Kajak Racing, Teil 2 – Budejovice – Praha

Wie schwer kann es sein? Nachdem die Streckenlänge bei der österreichischen Marathon Meisterschaft in meiner Altersklasse nur 12 Kilometer betrugt, war ich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung: Budweis – Prag mit 172 Kilometern ist da eigentlich der nächste logische Schritt.

Michael Kaplan hat mir vom Rennen erzählt und mir war schnell klar – das könnte das Richtige für mich sein. Erstens will ich die Moldau einmal kennenlernen, das tschechische Bier ist auch berühmt und bei der Streckenlänge kann ich auch jeden Start verschlafen. Zum Gewinnen gibt es für mich auf der Langstrecke natürlich auch nichts, aber ich freue mich auf ein zweieinhalb Tage auf der Moldau.

Beim ersten Treffen mit den anderen Teilnehmern sehe ich schon meine Position im Feld. Ein Großteil ist mit schmalen Rennbooten am Start, ein paar mit Seekajaks und schnellen Canadiern – sogar eine Truppe von SUPlern probiert sich an der Strecke. Das passt für mich – es wird eine mehr oder wenig entspannte Fahrt im Mittelfeld.

Zum Glück stellt sich die ganze Truppe als sehr gemütlich heraus, um den Sieg fahren 5 Paddler, bei den anderen geht es um eine schöne Zeit am Wasser und es bleibt auch Zeit für das eine oder andere Bier am Abend.

Gewonnen hat Petr Mojzisek, der auch mit seiner Frau Zuzka das Rennen ganz vorbildlich organisiert hat.

Gewonnen habe aber auch ich, und zwar viele neue tschechische und deutsche Freunde, die ich hoffentlich nächstes Jahr wieder beim Rennen treffe. Weiters habe ich einiges an Erfahrung dazugewonnen – mit meinem KAPE 51 war ich bisher noch nie auf so langen Strecken unterwegs und habe natürlich einiges an Anfängerfehlern gesammelt.

Das Actionphoto am Anfang stammt wie alle Bilder von Helga Viehböck (danke nochmals an dieser Stelle) und wurde auf der letzten Bootsgasse knapp vor dem Ziel geschossen. Ich habe die Einfahrt gut erwischt und jetzt kann nichts mehr passieren – deshalb ist auch der Grinser so breit!

Unten gibt es ein Bild von der österreichischen Truppe mit Petr und Zuzka. (Gottfried, Marcel. Michael, Simon und Wolfgang haben am letzten Tag noch am Rennen Slapy – Praha teilgenommen, Joachim war wie ich auf der langen Strecke unterwegs).
Bei mir wurde es ein 13. Platz in der Gesamtwertung und ein 3. Platz in meiner Altersklasse. In Summe war ich für die 172 km 16,5 Stunden am Wasser. Wenn ich nächstes Jahr etwas schneller fahre, dann bleibt mir mehr Zeit für Bier – also die neue Taktik steht schon fest!

Am Ende des zweitem Tags bin ich nicht mehr ganz dynamisch unterwegs…..
Kajak Racing, Teil 2 – Budejovice – Praha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.